Kraftstoffe

Leistungsstarke Spitzenqualität

Dieselkraftstoffe

HVO renewable Diesel

Innovativ und regenerativ

Vor allem erneuerbare Rohstoffe werden in einem speziellen Verfahren verarbeitet, um den Hochleistungskraftstoff HVO renewable Diesel (Hydrotreated Vegetable Oils) herzustellen. Schädliche Emissionen werden dadurch erheblich reduziert.

Zugleich erfüllt HVO renewable Diesel als synthetisch paraffinischer Kraftstoff die EN 15940 und hat eine Stoffstruktur ähnlich wie fossile Dieselkraftstoffe.

Mehr zu HVO renewable Diesel

Cetanzahlerhöher

  • ruhigerer Motorlauf
  • besseres Kaltstartverhalten

Schmierfähigkeitsverbesserer

  • Schutz der Kraftstoffpumpe
  • Erhöhung der Betriebssicherheit

Stabilisatoren

  • verlängern die Lagerfähigkeit bis auf das Doppelte
  • höhere thermische Stabilität
  • Erhöhung der Betriebssicherheit

Detergentien (Reinigungskomponenten)

  • niedrigerer Verbrauch durch optimale Verbrennung
  • höhere Motoreffizienz und Betriebssicherheit
  • längere Lebensdauer

Demulgatoren (Wasserabscheidungsverbesserer)

  • schützen vor Bakterienbefall, Korrosion und Verschleiß

Schaumminderer

  • schnelleres und vollständiges Betanken

Als zuverlässiger Partner beliefen wir mit eigenem Fuhrpark private, gewerbliche und kommunale bzw. staatliche Bedarfsträger. Ob Spedition, Bauunternehmen, landwirtschaftlicher Betrieb oder sonstiger Abnehmer - wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Dieselmotoren sind nicht nur im Nutzfahrzeugbereich die - mit hohem Abstand - meistgenutzte Antriebsquelle. Zum leistungsfähigen und sparsamen Betrieb Ihrer Fahrzeuge erhalten Sie von uns hochqualitative Marken-Dieselkraftstoffe aus süddeutschen Raffinerien und Tanklagern. Die Produkte erfüllen bzw. übertreffen die DIN EN 590:2010-05 (D). Additive sorgen für eine optimale Gestaltung der Produkteigenschaften.

  • additivierte Standard-Qualität entsprechend DIN EN 590:2010-05
  • enthält entsprechend der gesetzlichen Vorgaben bis zu 7 % Bioanteile (= B7)

Wissenswertes zur Kältebeständigkeit von Dieselkraftstoffen:

Die Zeiten und Mindestanforderungen sind in DIN EN 590 geregelt. In Deutschland wird zwischen Sommer- und Winterqualität sowie Übergangsdiesel unterschieden:

01.03. - 14.04.: Klasse D (Übergangsware) CFPP  max. -10 °C  (handelsüblich: max. -13 °C)
15.04. - 30.09.: Klasse B (Sommerware)     CFPP  max.    0 °C  (handelsüblich: max.  -2 °C)
01.10. - 15.11.: Klasse D (Übergangsware) CFPP max. -10 °C  (handelsüblich: max. -13 °C)
16.11. - 28.02.: Klasse F (Winterware)        CFPP max. -20 °C  (handelsüblich: max. -22 °C)

Eventuelle zeitliche Verschiebungen bedingt durch Zwischenlagerung und Auslieferung sind möglich.

DIN-CFPP-Werte:
Klasse A: +5 °C
Klasse B: 0 °C
Klasse C: -5 °C
Klasse D: -10 °C
Klasse E: -15 °C
Klasse F: -20 °C

Die eigendefinierten Anforderungen an PREMIUM-Diesel beinhalten teilweise CFPP-Werte, die ganzjährig deutlich über die DIN-Anforderungen an Winterdiesel hinausgehen.

Folgende Empfehlungen sollten unbedingt beherzigt werden, um frostbedingte Ausfälle von Dieselaggregaten zu vermeiden:

  • Vor der kalten Jahreszeit Kraftstofffilter auf Wasser und Verschmutzungen prüfen und evtl. wechseln. Wartungsvorschriften einhalten! Zum einen kann sich durch die so genannte "Tankatmung" aus der Luftfeuchtigkeit Wasser im Kraftstoffsystem absetzen. Dies führt bereits bei geringen Minusgraden zum Vereisen des Kraftstofffilters und damit zur Verringerung der Durchlässigkeit. Auch verschmutzte oder zu engmaschige Kraftstofffilter mindern die Durchlässigkeit.
  • Rechtzeitiges Tanken von Winterkraftstoff vor Beginn der kalten Jahreszeit. Hierbei die noch im Fahrzeug- und/oder Lagertank befindliche Restmenge an Sommer- oder Übergangsdiesel so gering wie möglich halten.
  • Bei Fahrzeugen mit längeren Standzeiten ist es wichtig, dass das gesamte kraftstoffführende System (nicht nur Tank, sondern auch die Leitungen bis zu den Einspritzpumpen) mit 100 %-iger Winterqualität befüllt sind.
  • Leistungsfähigkeit der Starterbatterie regelmäßig kontrollieren.
  • Fahrzeuge möglichst windgeschützt und trocken abstellen (optimalerweise in Garagen oder Hallen mit Temperaturen über 0 °C). Das Abstellen eines Fahrzeugs bei extremer Kälte über längere Zeit wirkt sich negativ auf die Betriebsfähigkeit aus.
  • Kraftstofffilter-Heizungen sollten - falls nicht vorhanden - nachgerüstet werden.
  • Bereits auskristallisierte Paraffine (versulzter Diesel) lösen sich grundsätzlich nur unter entsprechender Wärmezufuhr wieder auf. Bei Ausfall durch auskristallisierte Paraffine im Kraftstoffsystem hilft daher nur das Aufwärmen in einem geheizten Raum bzw. das Beheizen des Kraftstoffsystems - aber nie mit offener Flamme!
  • Eine Zumischung von Benzin, Petroleum etc. darf unter keinen Umständen erfolgen, weil dadurch kostspielige Schäden an der Einspritzanlage verursacht werden können. Ausnahme: ältere Fahrzeuge (Pkw vor Modelljahr 1997) mit ausdrücklicher Freigabe des Fahrzeugherstellers!
  • Die weitere Zumischung spezieller Kälteschutz-Additive kann eventuell zu einer zusätzlichen Verbesserung der Kraftstoff-Kälteeigenschaften führen. Die Zugabe muss allerdings noch bei Plusgraden erfolgen und eine vollständige Durchmischung des Kraftstoffs gewährleistet sein. Bereits "versulzter" Dieselkraftstoff kann durch nachträgliche Zugabe nicht aufgelöst werden. Hier hilft nur ein Aufwärmen des Kraftstoffs und Filterwechsel, um die Betriebsfähigkeit wieder herzustellen.

Die Einhaltung vorstehender Empfehlungen sowie der Einsatz hochwertiger Dieselkraftstoffe (z.B. unseres Diesel PREMIUM biofrei) sind Voraussetzung für einen ausfallfreien Winterbetrieb Ihrer Dieselfahrzeuge.

Sie benötigen mehr Informationen zu unseren Kraftstoffen?

Fragen Sie uns an